Kolibri-Watch

Hintergrundinformationen über die "Kolibris" in der AfD

Nachwahlen zum AfD-Bundesvorstand: Hans-Olaf Henkel kandidiert als Stellvertreter

Auf dem am Wochenende in Erfurt stattfindenden Bundesparteitag der AfD wird bei den Nachwahlen zum Bundesvorstand auch Hans-Olaf Henkel kandidieren.

Das erfuhr „Kolibri-Watch“ aus ranghohen Berliner Parteikreisen. Henkel, der ebenfalls Teil des liberalen „Kolibri“-Netzwerks ist, will demnach für das Amt des Stellvertretenden Sprechers kandidieren, das nach dem Rücktritt von Roland Klaus frei geworden ist. Damit kommt es aller Voraussicht nach zu einer Neuauflage des Duells zwischen Henkel und Marcus Pretzell vom Listenparteitag in Aschaffenburg. Denn auch Pretzell will nach Informationen von „Kolibri-Watch“ dem Vernehmen nach für den Bundesvorstand kandidieren, hat jedoch wie Henkel aus Gründen der Geheimhaltung bislang keine Online-Bewerbung veröffentlicht. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Christian Lüth als Metzger-Nachfolger: AfD macht Putsch-Befürworter zum neuen Pressesprecher

Die AfD hat einen Nachfolger für die zurückgetretene Pressesprecherin Dagmar Metzger gefunden. Christian Lüth, ebenfalls Mitglied des „Kolibri“-Netzwerks und bislang seit 1. November in der Parteizentrale zuständig für die Koordination von Pressearbeit, Medien und Programmatik in der Bundesgeschäftsstelle der AfD, firmiert seit dem 7. März in den Pressemitteilungen als Pressesprecher.

Dabei blickte Lüth noch vor einem halben Jahr scheinbar einer ungewissen Zukunft entgegen. Nachdem die FDP im September mit 4,8 Prozent aus dem Bundestag ausgeschieden war, diktierte er als nun arbeitsloser Büroleiter des liberalen Bundestagsabgeordneten Hans-Werner Ehrenberg zwei „Spiegel“-Redakteuren hinsichtlich seiner beruflichen Zukunft in den Block: Beim eigenen Fach, der Politik, ist erst mal nichts mehr drin. Sechs Monate später sieht es nicht mehr danach aus, im Gegenteil. Innerhalb kürzester Zeit hat Lüth unter tatkräftiger Mithilfe von Metzger bei der AfD ein warmes Plätzchen gefunden. Den Rest des Beitrags lesen »

„Stiftung für Freiheit und Vernunft“: „Kolibri-Watch“ sticht mitten ins Wespennest

In seiner aktuellen Rundmail an die Parteimitglieder schreibt der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke am 7. März unter anderem wie folgt:

Wie Sie vielleicht der Flurpost entnommen haben, hat der Bundesvorstand mit einer von Parteimitgliedern gegründeten Stiftung „Freiheit und Vernunft“ Gespräche darüber geführt, ob diese Stiftung als „parteinahe Stiftung“ im Sinne des Parteiengesetzes anerkannt werden soll. Diese Gespräche konnten jedoch nicht zu einem befriedigenden Abschluss gebracht werden. Die Stiftung wird unabhängig von der AfD ihre Tätigkeit aufnehmen und eurokritische gemeinnützige Aktivitäten fördern. Den Rest des Beitrags lesen »

Die Registrarin: Martina Tigges-Friedrichs

Martina Tigges-Friedrichs lebt im niedersächsischen Kurstädtchen Bad Pyrmont und verdient ihr Geld als Inhaberin des „Hotel Bad Pyrmonter Hof“ sowie als Vermieterin von Drei-Sterne-Ferienwohnungen. Und sie ist Registrarin der „Kolibri“-Internetseite.

Das dahinterstehende Netzwerk von Vertrauten der AfD-Pressesprecherin behauptet bekanntlich von sich, Konservative und Liberale vereinen zu wollen, obwohl Vertreter dieser beiden Lager die Partei schlechthin ausmachen, eine zusätzliche Vereinigung also ähnlich sinnvoll erscheint wie zum Beispiel das Vorhaben, in der SPD eine Plattform für Sozialdemokraten aus der Taufe zu heben. Tatsächlich steht die Wortkreation „Kolibri“ nicht für „Konservative“ und Liberale in der AfD“, sondern für eine informelle “Koalition pro Bürgerrechte und –Interessen”, deren Protagonisten bereits vor der Gründung der AfD in der Vorfeldorganisation “Wahlalternative 2013″ netzwerkten und die zu einem großen Teil früher im Besitz eines FDP-Parteibuchs waren. Den Rest des Beitrags lesen »

Knebelvertrag: So will Dagmar Metzger die „Stiftung für Freiheit und Vernunft“ an die AfD binden

Die von AfD-Pressesprecherin Dagmar Metzger vorangetriebene parteinahe „Stiftung für Freiheit und Vernunft“ soll in absehbarer Zeit an die Partei gebunden werden – durch einen Vertrag, welcher der Stiftung bedeutende Exklusivrechte hinsichtlich Finanzen und politischer Bildungsarbeit zusichert.

In einer Beschlussvorlage an den AfD-Bundesvorstand, die „Kolibri-Watch“ vorliegt, heißt es: „Der Vorstand beauftragt Prof. Dr. Bernd Lucke als einen der Sprecher der Partei Alternative für Deutschland mit der derzeit von der
 BBC getragenen ‚Stiftung für Freiheit und Vernunft‘ den beigefügten Vertrag
 zu schließen“, bei dem Metzger als Vertreterin der Stiftung aufgeführt wird. Demzufolge soll die Stiftung von der Partei beauftragt werden, „für die 
AfD bei Freunden und Förderern Mittel zum Zwecke der Unterstützung 
der AfD einzuwerben und entgegenzunehmen“ und im Gegenzug die AfD garantieren, „keine der Stiftung für Freiheit und Vernunft gleichartigen Aktivitäten durch Parteiorgane oder mittelbar durch Dritte durchführen oder unterstützen zu lassen.“ Den Rest des Beitrags lesen »

AfD-„Stiftung für Freiheit und Vernunft“: Dagmar Metzger will auf Lebenszeit in den Vorstand

Am 26. Februar wird in München im „Bayerischen Hof“ die parteinahe Stiftung der AfD, die „Stiftung für Freiheit und Vernunft“, gegründet. Pressesprecherin Dagmar Metzger will sich im Vorstand einrichten – auf Lebenszeit.

Bereits Anfang Februar vermeldete der „Focus“ die Gründung der Stiftung, saß dabei jedoch einem terminlichen Irrtum auf. Tatsächlich konstituiert sich die Stiftung nun erst knapp einen Monat später, was jedoch der Brisanz dieser auf den ersten Blick recht unspektakulären Meldung keinen Abbruch tut. Im Gegenteil. Denn „Kolibri-Watch“ liegt der Satzungsentwurf vor, auf dessen Basis sich die Stiftung am Mittwoch gründen soll – und der hat es in sich. Die drei Gründungsstifter nämlich, der oberbayerische Bezirksvorsitzende Steffen Schäfer, der Listendritte zur Kommunalwahl in München, Dr. Christian Bayer sowie natürlich die Pressesprecherin der AfD und Gründerin des „Kolibri“-Netzwerks, Dagmar Metzger, planen äußerst undemokratisch und langfristig. Den Rest des Beitrags lesen »

Die Strippenzieherin: Dagmar Metzger

Wer über „Kolibri“ redet, kann über Dagmar Metzger nicht schweigen. Die Pressesprecherin der AfD ist die Strippenzieherin des Projekts, das zum Ziel hat, die Partei auf „FDP 2.0 ohne Euro“-Kurs zu trimmen

Es gab Zeiten, da konnte man Dagmar Metzger für eine Person halten, die neben ihrem Markenzeichen, der Euro-Kritik, auch weitere unbequeme und nonkonforme Themen anspricht und dabei auch nicht davor zurückschreckt, gemeinsame Sache mit in der Öffentlichkeit verfemten Personen wie dem prominenten Islamkritiker Udo Ulfkotte zu machen. So geschehen vor etwas über drei Jahren, im November 2010, als Metzger zum Pressegespräch mit Ulfkotte ins schweizerische Zürich lud. Anlass: Ein Pressegespräch zu Ulfkottes Buch „Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold.“, das die „verschwiegenen Kosten“ der Zuwanderung in Deutschland aufzudecken versprach. Dabei sollten unter anderem folgende Fragen beantwortet werden: „Heißt die Zukunft der Deutschen tatsächlich: ‚Armut ist für alle da?'“, „Warum gilt es als politisch nicht korrekt, die Kosten der Zuwanderung zu addieren?“ und „Wer profitiert von der ‚Zuwanderungsindustrie‘ in der Schweiz?“ Den Rest des Beitrags lesen »

AfD-„Kolibri“: Wie linksliberale Funktionäre gezielt auf eine FDP 2.0 hinarbeiten

In der innerparteilichen Auseinandersetzung um die zukünftige Ausrichtung der AfD versucht ein Netzwerk liberaler Funktionäre gezielt, die Partei dauerhaft als Nachfolger der FDP im Parteienspektrum zu positionieren. Codename des Projekts: „Kolibri“.

Die erste öffentliche Erwähnung des Netzwerks erfolgte kürzlich auf „Spiegel Online“. In einem Artikel über unter anderem die ablehnende Positionierung des Landesverbandes Baden-Württemberg zum Bildungsplan 2015 schrieb Redakteurin Melanie Amann, der „Kolibri“ wolle sich „bundesweit vernetzen und bibeltreuen Freunden die Stirn bieten.“ Wer damit gemeint ist, wird bei Lektüre des gesamten Artikels schnell klar: Zielscheibe des „Kolibri“ ist der konservative Flügel der Partei, der sich, so der Bericht, bereits mit Vertretern des liberalen Lagers über die Frage streite, „was die AfD unter ‚Familie‘ versteht.“ Den Rest des Beitrags lesen »